Lehre

Seminar-/Projekt-/BA-/MA-Thesis

Jedes Semester:
Seminar / Projektarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

(Ansprechpartner: Dr. Christian Reuter)

Themen (Auswahl):

  • sicherheitskritischer Mensch-Computer-Interaktion
  • zivile Sicherheitsforschung
  • Krisenkommunikation
  • Selbsthilfekoordination
  • Katastrophenschutz
  • Terrorismusbekämpfung
  • Fake News/Medienmanipulation
  • Social Big Data in Krisen
  • betriebliches Kontinuitätsmanagement in KMU
  • (IT-)Sicherheit in der Industrie 4.0

unter Verwendung verschiedenster Methoden, z.B.

  • qualitative und quantitative Studien
  • Fallstudien, Interviews, Statistik,
  • Social Media / Social Network Analyse
  • partizipative Konzeptentwicklung, Prototyping
  • Evaluationsstudien

aus verschiedenen fachlichen Perspektiven beleuchtet.

Sicherheitskritische MCI

[jedes SS] Sicherheitskritische Mensch-Computer-Interaktion (Krisenmanagement und Kriseninformationssysteme) (3 SWS)

(Ansprechpartner: Dr. Christian Reuter)

Sicherheit, Risiko und Krise sind allgegenwertige Begriffe. Informationssysteme und insbesondere die Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion in sicherheitskritischen Systemen ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Die teilweise als „Kriseninformationssysteme (KIS)“ benannten soziotechnischen Anwendungssysteme dienen der Unterstützung von Unternehmen, Organisationen, Behörden oder auch Individuen in kritischen Kontexten, das heißt immer dann, wenn ein Ausfall der IT (große) Konsequenzen nach sich ziehen kann. Zunehmend müssen neben dem Einsatz im Unternehmen auch mobile Kontexte und Endgeräte sowie soziale Medien in die Betrachtungen einbezogen werden.

Gliederung der Vorlesung:

  1. Methoden für Usable Safety
    • Usable Safety-Engineering sicherheitskritischer interaktiver Systeme
    • Usability-Engineering und User Experience sicherheitskritischer Systeme
    • Quantitative Evaluation der Mensch-Computer-Interaktion
  2. Methoden für Usable Security
    • Human Factors in Security
    • Werkzeuge für Usable (Cyber-)Security
    • Benutzbare Lösungen für den Datenschutz
  3. Recht, Ethik, Kultur
    • Ausgewählte rechtliche Implikationen sicherheitskritischer IT
    • Ethische, rechtliche und soziale Implikationen (ELSI)
    • Internationale und interkulturelle Aspekte sicherheitskritischer Systeme
  4. Betriebliche Informationssysteme
    • Kritische Infrastrukturen und Business Continuity Management
    • Sicherheitskritische Mensch-Maschine-Interaktion bei Industrie 4.0
  5. Krisenmanagementsysteme und Medizintechnik
    • IT-Systeme für das Krisenmanagement: Anforderungen, Funktionen und Kategorien
    • IT-Unterstützung des Regel- und Ausnahmebetriebs von Rettungsdiensten
    • Sicherheitskritische Mensch-Maschine Interaktion in der Medizin
  6. Warn- und Assistenzsysteme
    • Die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall
    • Menschliche Aspekte bei der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen
    • Von Fahrerinformation über Fahrerassistenz zum Autonomen Fahren

Ein Lehrbuch wird digital bereitgestellt.

Die Veranstaltung findet zu Semesterbeginn als Vorlesung und im Anschluss als Seminar/Übung statt.

  1. Einführungsphase/Vorlesungsphase
  2. Themenfindung für Projekt (Einzelprojekt oder Kleingruppen von 2-4 Studierenden)
  3. Eigenständige Projektphase mit Tutoring durch Dozenten
  4. Abschlusskolloquium / -Präsentationen

Soziale Medien/Kollaboration

[jedes WS] Soziale Medien und Kollaborative Technologien in Ziviler Sicherheit (Krisenmanagement und Kriseninformationssysteme) (3 SWS)

(Ansprechpartner: Dr. Christian Reuter)

  1. Soziale Medien
    • Soziale Medien in Notfällen, Krisen und Katastrophen
    • Social Media Analytics für Unternehmen und Behörden
    • Corporate Shitstorm Management: Konfrontationen in sozialen Medien
  2. Kooperationssysteme für Einsatzlagen
    • Resilienz durch Kooperationstechnologien
    • IT-basierte Prozessunterstützung für die Sicherheit von Großveranstaltungen
    • Situationsbewusstsein in Augmented und Virtual Reality Simulation Games
  3. Technologien für Freiwillige Partizipation
    • Humanitäre Hilfe und Konzepte der digitalen Hilfeleistung
    • Einbindung ungebundener Helfer in die Bewältigung von Schadensereignissen
    • Mobiles Crowdsourcing zur Einbindung freiwilliger Helfer
  4. Frieden und Sicherheit
    • Informatik für Frieden und Sicherheit
    • Soziale Medien in politischen Konfliktsituationen

Ein Lehrbuch wird digital bereitgestellt.

Die Veranstaltung findet zu Semesterbeginn als Vorlesung und im Anschluss als Seminar/Übung statt.

  1. Einführungsphase/Vorlesungsphase
  2. Themenfindung für Projekt (Einzelprojekt oder Kleingruppen von 2-4 Studierenden)
  3. Eigenständige Projektphase mit Tutoring durch Dozenten
  4. Abschlusskolloquium / -Präsentationen


 

 

Weitere relevante Veranstaltungen der Mentoren finden Sie im LSF!